Antragslose ArbeitnehmerInnenveranlagung

Zur Erhöhung der Serviceorientierung sowie zur Entlastung der BürgerInnen wird die ArbeitnehmerInnenveranlagung in Zukunft automatisiert durchgeführt.

Projekt verläuft wie geplant

Fortschritt

47%
47%

verstrichene Zeit

44%
44%

der Meilensteine abgeschlossen

50%
50%
Ziele
  • Erhöhung der Steuergerechtigkeit
  • Ausbau des Kundenservices sowie vereinfachter und gerechter Zugang zu Steuerverfahren für alle BürgerInnen (Verwaltungsvereinfachung)
  • Einsparung von Verwaltungskosten durch automatisierte Erledigung unter Nutzung elektronisch übermittelter Daten anderer Institutionen (Lohnzettel, ab dem Veranlagungsjahr 2017 auch Daten über Sonderausgaben von Spendenorganisationen, freiwillige Weiterversicherungen, gesetzlich anerkannte Kirchen- und Religionsgesellschaften)
  • Ausbau der Serviceorientierung der österreichischen Finanzverwaltung für „nichtselbständige Steuerpflichtige“ unter Nutzung von E-Government Möglichkeiten im internationalen Vergleich
Timeline
10/2016
Start
07/2017

Auswahl, Berechnung und der Bescheidversand für AANV-Fälle mit eindeutiger Steuergutschrift im Zeitraum

01/2019

Selektion, Berechnung, Vorinformation und der Bescheidversand für die übrigen AANV-Gutschriftsfälle

01/2019
Ende
10/2016
Start
07/2017

Auswahl, Berechnung und der Bescheidversand für AANV-Fälle mit eindeutiger Steuergutschrift im Zeitraum

01/2019

Selektion, Berechnung, Vorinformation und der Bescheidversand für die übrigen AANV-Gutschriftsfälle

01/2019
Ende
Beschreibung

Mit der im Steuerreformgesetz 2015/2016 bereits gesetzlich geregelten antragslosen ArbeitnehmerInnenveranlagung (AANV) wird erstmals ab 2017 für die Veranlagung 2016 eine automatische (antragslose) Steuerveranlagung durchgeführt, wenn nichtselbständige Einkünfte bezogen wurden und die beim Finanzamt vorhandenen Daten (insbesondere aus Lohnzetteln) zu einer Steuergutschrift führen.

Die antragslose ArbeitnehmerInnenveranlagung kommt insbesondere auch dann zum Tragen, wenn die BürgerInnen bislang noch nie eine ArbeitnehmerInnenveranlagung beantragt haben.

Die antragslose ArbeitnehmerInnenveranlagung wird ab Anfang Juli des dem Veranlagungsjahr folgenden Jahres durchgeführt, wenn anzunehmen ist, dass sich die Steuergutschrift nicht noch nachträglich, etwa durch zusätzliche Abzugsposten, verändern wird. Nach Ablauf von zwei Jahren nach dem Veranlagungszeitraum ist aber in jedem bis dahin nicht veranlagten Fall einer Steuergutschrift eine antragslose ArbeitnehmerInnenveranlagung durchzuführen.